Habt ihr schon einmal Sprossen selber gezogen? Im heutigen Beitrag nehmen wir dich mit auf unsere erste Erfahrungsreise damit. Soviel vorweg – wir lieben es …

Innovatives Superfood

Tagebücher, alte Erinnerungen und neue Erkenntnisse

Hach, wo ist nur die Zeit geblieben? Damals, als Teenager und sogar schon davor, hielt ich allabends meine zum Teil sehr verwirrenden Gedanken in einem verschließbaren (ich habe eine kleine Schwester – ihr versteht? )Tagebuch fest. Irgendwann später hatte ich dazu einfach keine Zeit und auch keine Lust mehr. Jetzt, wo ich mich dazu entschlossen habe, etwas Neues auszuprobieren und meine Erfahrungen täglich schriftlich festzuhalten, muss ich mit einem Lächeln an die damalige Zeit zurückdenken.  

Worum geht´s? Sprossen!

Sprossen? Ja, genau. Diese kleinen, grünen Dinger, die als DAS Superfood bezeichnet werden und auch sonst gewinnen Sprossen gerade an großer Beliebtheit. Sie enthalten viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Außerdem sind sie kalorienarm und enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Grund genug, diese mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und hey, wer will nicht sein Superfood in der eigenen Küche züchten?

Das Equipment

Außer ein bisschen Zeit und Geduld brauchst du auf jeden Fall Samen und einen Behälter, wo die Sprossen keimen können. Diesen könntest du ohne viel Aufwand selbst machen, da ich auf diesem Gebiet aber recht unerfahren bin, habe ich mich ein nach passenden Produkten umgesehen und bin bei dem innovativen niederösterreichischen Unternehmen Pepuplife fündig geworden. Und so ging es los:

Tag 1

Sprossenglas und Sprossensamen stehen bereit. Anleitung lesen geht ratz-fatz und los: Die Samen in das Samenglas leeren, mit warmen Wasser bedecken und dann 6-8 Stunden (oder über Nacht) stehen lassen. Die Samen werden jetzt „aktiviert“ und ich hab´ irgendwie das tolle Gefühl, gerade etwas „geschaffen“ zu haben.

Das Equipment zum Sprossenziehen

Tag 2

Das Wasser ist etwas trüb und leicht schleimig geworden – weggießen (eignet sich auch toll, um Pflanzen zu gießen) und mit frischem Wasser die Samen gut durchspülen, schwenken, ausleeren und schräg in das Gestell des Sprossenglases stellen. 2-3 Mal pro Tag wiederholen.

Tag 3

Die ersten Samen und Sprossen sind aufgesprungen und kleine Keime suchen sich den Weg nach draußen. Wieder 2-3 Mal am Tag durchspülen, schwenken, ausleeren, schräg ins Glas stellen und mit dem tollen Gefühl belohnt werden, dass sich meine „Arbeit“ die mir recht Spaß macht, schon bezahlt gemacht hat.

Tag 4

Wow!! Über Nacht sind meine Sprossen extrem schnell gewachsen und haben nun schon richtig lange Keimlinge dran. Die Angaben des Herstellers stimmen wohl tatsächlich, dass man nach 4 Tagen schon ernten kann. Also heute wiederhole ich das Prozedere vom Durchspülen nochmals. Ist irgendwie schon ein wenig Routine geworden und auch mein 3-Jähriger interessiert sich schon dafür, hilft mit und fragt mich ständig, warum ich die Wiese im Glas immer wasche?!

Die Keime entwickeln sich - Tag 3

Tag 5

Heute ist es soweit. Erntetag. Gleich nach dem Aufstehen schau ich mir mein Sprossenglas an, welches randvoll mit Sprossen ist. Dieses Wachstum ist echt beeindruckend und eine Weile drehe und wende ich das Glas und betrachte es genau. Gerade in der „heutigen Zeit“ schön zu sehen, wie aus „ganz wenig“ so viel wird.

Die ersten Sprossen werden einfach so, roh genossen. Nicht nur mir, auch meiner Familie schmecken die Sprossen sehr gut, auch wenn der Geschmack am Anfang etwas ungewohnt ist. Die nächsten 2 Tage stehen im Zeichen der Sprossen und verschiedene Speisen werden damit aufgepimpt, seht selbst:

Die Menge, die ich produziert habe, ist wirklich sehr ergiebig und so vielseitig einsetzbar.

Pepuplife – wertvoll essen ganz leicht

Mein Sprossenglas und der Sprossenmix, den ich verwendet habe, ist von der Firma „Pepuplife“ – ein junges Unternehmen aus Österreich, bei dem sich alles um Sprossen dreht. Ich wählte ja den traditionellen Weg mit dem Sprossenglas und dem Sprossenmix zum Selberziehen, doch „Pepuplife“ überrascht auch mit vielen innovativen Bio- Produkten rund um die Sprossen.

So gibt es auch verschiedene Bio- Sprossen im Sprossenbeutel zum noch einfacheren Selberkeimen, Bio-Knusper-Sprossen, die getrocknet wurden und gemeinsam mit Gewürzen fix fertig im Becher auf den Verzehr warten. Einfach zum Knabbern oder für das Salat- Topping oder zum besonderen Verfeinern von Nudelgerichten etc.

Das Sortiment von Pepuplife

Und ganz besonders angetan hat es mir das Bio-Sprossen-Müsli mit Trockenfrüchten und Haferflocken, es schmeckt so gut im Joghurt oder Porridge und ist für eine bewusste Ernährung perfekt! Im praktischen, wiederverwendbaren Becher sind die Produkte von Pepuplife umweltfreundlich und nachhaltig produziert.

Mein Fazit

Meine Familie und ich sind wirklich auf den Geschmack gekommen und wir können ehrlich behaupten, dass die Sprossen und Keime mit den besonderen Nährstoffen und dem tollen Geschmack unser Leben in so kurzer Zeit bereichert haben. Wir werden jetzt in regelmäßigen Abständen immer wieder selbst Sprossen keimen lassen – so einfach und so gut!

Beim nächsten Mal dreht sich alles um Ostern – doch das ist eine andere Geschichte.

Bis bald, Katrin