So gelingt dein Salzteig

Salzteig ist ein wunderbares Material. Man kann ihn so vielseitig verwenden und tolle Bastelarbeiten rund ums ganze Jahr umsetzen.

Salzteig ist giftig

Habt ihr Babys, Kleinkinder oder Tiere im Haus, ist Vorsicht geboten. Durch den hohen Salzgehalt sind sowohl der Teig und auch die fertigen Bastelwerke giftig. Achtet beim Arbeiten damit gut auf eure Schützlinge und stellt die fertigen Werke so auf, dass sie von kleinen Kinderhänden und von neugierigen Tierschnauzen nicht erreicht werden können.

Hat man diese Infos im Hinterkopf, steht dem Einsatz mit Salzteig aber nichts im Weg. Beim Arbeiten mit Salzteig machen eure Kinder tolle haptische Erfahrungen und können ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Das benötigt ihr

  • 2 Tassen Weizenmehl
  • 1 Tasse feines Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • etwas Öl

So geht`s

Gebt nun alle Zutaten in eine große Schüssel und knetet sie zu einem Teig. Stellt den Teig anschließen für ein paar Minuten in den Kühlschrank. Kalt ist es besser zu verarbeiten.

Salzteiganhänger
dav

Salzteig trocknen

Habt ihr eure Kunstwerke fertig, muss der Salzteig getrocknet werden. Dies kann man einerseits machen, indem man die Formen an einem warmen Ort, wie etwa auf einem Heizkörper ein paar Tage trocknen lässt.

Soll es schneller gehen, kann man Salzteig auch im Backrohr ausbacken. Hier ist aber Vorsicht geboten, da der Teig keine große Hitze verträgt. Bäckt man ihn zu heiß, wird er rissig oder bildet Blasen.

Backe Salzteig am besten zuerst für eine Stunde bei 60 °C und dann nochmals eine Stunde bei 100 °C. Der Teig ist fertig, wenn er auch in der Mitte hart ist. Ist das nach zwei Stunden noch nicht der Fall, verlängere die Backzeit um nochmals eine Stunde bei 100 °C.

Salzteig kann nach Lust und Laune mit Acrylfarben oder Wasserfarben bemalt werden.

Gutes Gelingen! Eure Sandra

Schreibe einen Kommentar